Deux nouveaux ouvrages sur l’œuvre de Wolfgang Hilbig

Un compte rendu rédigé par Katja Schubert, maître de conférences en littérature allemande contemporaine à l’université Paris Nanterre.

Stephan Pabst, Sylvie Arlaud,Bernard Banoun, Bénédicte Terrisse (Hg.): Wolfgang Hilbig und die [ganze] Moderne, Berlin, Verbrecher Verlag, 2021, 335 Seiten.

Bernard, Banoun, Bénédicte Terrisse, Sylvie Arlaud, Stephan Pabst (Hg.): Wolfgang Hilbigs Lyrik. Eine Werkexpedition, Berlin, Verbrecher Verlag, 2021, 479 Seiten.

« Also leben habe ich nicht gelernt, aber schreiben – denke ich manchmal[1] ».

Hervorgegangen aus einem deutsch-französischen Forschungsprogramm, das die Untersuchung des Werks von Wolfgang Hilbig mit Fragen zur Ost-West-Moderne verknüpfte, sind im Berliner Verbrecher Verlag im April 2021 die zwei Bände Wolfgang Hilbig und die [ganze] Moderne und Wolfgang Hilbigs Lyrik. Eine Werkexpedition erschienen.

Im Zentrum beider Publikationen steht die im Vergleich zur Prosa weniger bekannte Lyrik. Der erste Band legt den Akzent auf Fragen der Zugehörigkeit zur Moderne von Hilbigs Poetik, der zweite Band versteht sich vor allem als Bilanz und Anregung zur weiteren Erkundung von Hilbigs poetischem Werk. Beide Bände haben als weiteren Schwerpunkt auch rezeptionsgeschichtliche Fragen, d.h. Hilbig als Leser moderner Autorinnen und Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts und wie deren Werk in sein eigenes Dichten einfloss. Continuer la lecture de « Deux nouveaux ouvrages sur l’œuvre de Wolfgang Hilbig »